Gynäkologie

Brustultraschall mit ultraschallgesteuerter Feinnadelpunktion und Stanzbiopsie bei verdächtigen Herdbefunden

Wir sind Mitglieder des Qualitätszirkels für Brustultraschall im Diakoniekrankenhaus Freiburg, unter der Leitung von Prof. Dr. Watermann. Dort werden unklare Fälle im Expertenkreis vorgestellt  und diskutiert. Wir bieten eine hochkompetente Beratung und Diagnostik bei allen Brusterkrankungen bis zur endgültigen Diagnose an, incl. Rezeptorstatus, HER2/neu-Status sowie ggf. Immunhistochemie.

Ambulante operative Eingriffe

- Ausschabungen (Abrasiones) und Abortausschabungen 
- Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)
- Gewebsproben(PE)
- Eröffnung von Abszessen(z.B. Bartholin-Abszess)
- Entfernung von Lipomen oder anderen gutartigen Tumoren
- Muttermundsumschneindungen (Konisation) bei schweren Zellveränderungen 
  am Gebärmutterhals
-Spiralen Einlage/Wechsel in der normalen Sprechstunde oder bei medizinischer Indikation
 im OP unter Narkose.
-Wir führen unsere Operationen im „Ambulanten Operationszentrum Emmendingen“
 durch: www.op-zentrum-emmendingen.de  

Hormondiagnostik
- Abklärung von Beschwerden in den Wechseljahren
- Unerfüllter Kinderwunsch
- Zyklusstörungen
- Diagnostik bei endokrinologischen Erkrankungen

Schwangerschaft

Schwangerschaftsbetreuung

Für die Betreuung aller Schwangerschaften, einschließlich Risiko- und Hochrisikoschwangerschaften sind sämtliche Methoden der Überwachung vorhanden, wie bei stationärer Überwachung in Kliniken.

3D-4D Sonographie

Nackentransparenzmessung / Ersttrimesterscreening

Zertifiziert und empfohlen von Professor Kypros Nicolaides, London: https://www.fetalmedicine.org/lists/map/certified/NT-specialist 

Informationen zur Nackentransparenzmessung finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Nackentransparenz

Empfängnisregelung

Es gibt eine Vielzahl an Verhütungsmitteln, angefangen bei Kondomen, welche nicht nur vor ungewollter Schwangerschaft, sondern auch vor AIDS und anderen Geschlechtskrankheiten schützen können. Als weitere Möglichkeiten sind Diaphragma und Spirale zu nennen. 
Die wohl gängigste Verhütungsmethode ist die „Pille“, deren Wirkstoffe immer besser zusammengesetzt sind um Nebenwirkungen zu vermeiden. Des Weiteren kann die richtige Auswahl der Pille andere Leiden wie z.B. Periodenschmerzen, Akne oder Hirsutismus positiv beeinflussen. Zu den hormonellen Verhütungsmethoden zählen seit einiger Zeit auch der Hormonring und das unter die Haut gesetzte Hormonstäbchen, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Sehr empfehlenswert für die langfristige Verhütung ist die Hormonspirale, welche eine vergleichbare Sicherheit bietet wie die Sterilisation. Die Kupferspirale ist eine hormonfreie Alternative.
Informieren Sie sich ausführlich über oben genannte und weitere Verhütungsmöglichkeiten bei Ihrem nächsten Gynäkologenbesuch.